Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for August 2010

Slowman – 27.08.10

Bei dem Slowman handelt es sich um ein ganz besonderes Projekt der Gastronomieszene. Nach dem Vorbild von Jamie Oliver, welcher 2002 in seinem Londoner Restaurant Fifteen, benachteilige Jugendliche zu Köche ausbildete, werden nach einer gewissen Bewährungszeit auch im Slowman 12 Arbeitsuchenden trotz ungerader Lebensläufe ein Ausbildungs- oder Arbeitsvertrag angeboten. Als Ausbilder agiert der prominente Sterne-Koch vom Restaurant Tafelhaus Christian Rach. Gemeinsam mit den Arbeitsuchenden hat er das Restaurant renoviert, ein Konzept erstellt und mit ihnen in der Küche trainiert. Gleichzeitig wurde die Entstehung des Slowmans bis zur Eröffnung am 2. Juli 2010 mit der RTL-Sendung Rachs Restaurantschule dokumentiert.

Das Ergebnis der Zusammenarbeit zeigt sich im schön verwinkeltem Ambiente im Bug des Chile-Hauses und in der Speisekarte. Mittags ab 12 Uhr wird eine modern urbane Auswahl an Gerichten angeboten. Auf der Karte stehen zum Beispiel eine Chilihaus Pizza mit Chili, getrockneten Tomaten, Käse und Kräutern für 4,90 € oder ein Schnitzel mit Kartoffel-Gurken-Salat für 5,60 €. Zur gleichen Zeit kann sich der Gast ein 3-Gänge-Menü für 8,90 € bestellen, den täglich wechselnden „schnellen Teller“. Die Weinkarte bietet eine feine Auswahl von deutschen Weinen an. Ab 18:00 Uhr stehen nur die drei verschiedenen Menüs zur Auswahl, die einzelnen Gänge dürfen untereinander getauscht werden. Diese drei Varianten beinhalten ein vegetarisches Menü, ein Menü „Vonna Weide“ und ein Menü „Ausm Hafen“. Auch hier ist das Preis-Genuss-Verhältnis sehr gastfreundlich, alle Menüs kosten 25 €.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                       

An unserem Abend hatten wir die Menüvariationen wild miteinander kombiniert. Zum Auftakt gab es verschiedene Sushi mit Gurken-Maki, Wildlachs-Sashimi, Tunasalad-Dill-Rolle und Seelachs-Kaiserschoten Insideout Roll. Das Sushi war sehr frisch und gekonnt angerichtet. Auch der 1.Gang „Vonna Weide“ überzeugte uns, es gab diverse knackige Salate mit einer perfekten Vinaigrette, Sesam und zart geröstete Poulardenbrust. Das Hauptgericht „Ausm Hafen“, das Doradenfilet mit Zitronengras-Kartoffel-Mousse, Soja-Spitzkohl und Okraschaum war ebenfalls perfekt. Das opulente Hauptgericht „Vonna Weide“ hingegen ist noch steigerungsfähig. Die Kalbsmedaillons waren nicht überragend zart, wobei der grüne Spargel mit Cherrytomaten den richtigen Biss hatte. Zwischendurch kredenzte unsere sehr aufmerksame und strahlende Bedienung unaufgefordert das hausgebackene Brot mit einem cremigen Kräuterquark. Von ihrer Weinempfehlung des Spätburgunders Rosé Kabinett von dem Weingut Bergdolt aus dem Jahr 2009 waren wir auch sehr angetan. Die Desserts, dreierlei Schokoladenmousse mit Passionsfruchtcoulis und Wellness-Praline und die Joghurtmousse mit Himbeeren und einem Brownie war zum Finale wie ein sinnliches Feuerwerk der Geschmäcker.

Aber zum Abschluss sei noch ein Wort der Warnung erlaubt: Der Maestro ist nicht zugegen. Zwecks Erinnerungsfotos haben es die Betreiber des Slowman nicht mal für nötig gehalten eine lebensgroße Pappfigur von Herrn Rach aufzustellen. Nein, Autogrammkarten von Herrn Rach gibt`s auch nicht. Dafür entschädigt der herzliche Service, das ausgesprochen gute Essen und das harmonische Ambiente. Nach eigenen Aussagen ist das Slowman noch nicht perfekt. Aber mal Hand auf Herz, wer ist das schon? Wir jedenfalls fanden im Slowman (Google Maps) ein Restaurant vor, welches mit viel Charme, Witz und Esprit eine erschwingliche und niveauvolle Küche betreibt.

 

Wir drücken allen Beteiligten die Daumen für eine objektiv gewürdigte Darstellung in den Medien und für die Bewältigung kommender Busladungen von Gourmettouristen, denn ab dem 30. August 2010 um 20:15 Uhr geht die RTL-Sendung „Rachs Restaurantschule“ los…

Advertisements

Read Full Post »

NEUE BETREIBER UND NEUES KONZEPT SEIT APRIL 2011: Café Glück und Selig

Moinmoin und Grüß Gott aus dem nord-deutsch-bayrischen Café Heidi & Hein in Hamburg-Eimsbüttel. In diesem Café vereint sich herzhaft die bayrische mit der norddeutschen Küche, serviert werden – außer montags – zwischen 10  und 18 Uhr Franzbrötchen, Weißwürste mit Brezel, Krabbenbrot, Leberkäs-Semmeln, selbst-gebackenen Kuchen, Allgäuer Käse-spezialitäten, Astra und Augustiner Edelstoff im Steinkrug. 

Die Inhaber Heidi alias die Isar-Preußin Kirstin Raufuß und Hein das Nordlicht Til Sternel beweisen seit 2009 einen urig gemütlichen Geschmack, sowie bei der herzhaften Zubereitung der Speisen und auch beim originellen Ambiente des Cafés. Die Servietten und Tischläufer sind blau oder rot-weiß kariert, das Besteck wird im Steinkrug aufgehoben, überall gibt es frische Blumen und Bilder vom Oktoberfest und Hamburger Hafen. Und so kommen oft die Anwohner und Angestellten von Hamburg-Eimsbüttel in ihrer Mittags-pause, um gescheite Brotzeiten zu genießen, wie beispielsweise Obazda, Wiener Würstchen oder Ziegenkäse mit Rosmarin und Honig. 

Traditionell am weiß lasierten Holztisch und auf gut gepolsterten Holzgestühl sitzend, ließen wir uns die Schmankerln von Leberkäs-Semmeln und knackigen Weißwürsten mit der Brezel schmecken. Kurioserweise kommen die original-bayrischen Weißwürste von dem Eimsbüttler Familienunternehmen Rose, ob die Bayern davon wissen? Mit Begeisterung haben wir erfahren, dass das Familienunternehmen Rose Mitglied im Neuland-Verbund ist. Die Tiere werden artgerecht gehalten. Sie haben Auslauf ins Freie, liegen auf Stroh, bekommen nur einheimische, gentechnisch nicht veränderte Futtermittel zu fressen und haben viel Tageslicht im Stall. 

Das Angebot von Heidi und Hein wird durch Spezialitäten und Souvenirs von der Elbe und Isar abgerundet: Hamburger Rotspun, Händlmaier’s Senf, Hamburger Teespezialitäten, hausgemachte Marmeladen und Accessoires wie Brotzeitbrettchen, Postkarten, Schlüsselanhänger, Kissen oder Kochschürzen. Die ausgesuchten Lebensmittel von Händlern aus der Region und die Bio-Milch heben die heimelige Gastlichkeit des Cafés. Eine gescheite Küche, ohne Schnickschnack und Schischi und mit einem äußerst sympathischen Service-Team.   

 

Beim Verlassen des Cafés Heidi und Hein (Google Maps) mussten wir wehmütig an Freddy Quinns legendären Schlager „Junge komm bald wieder“ denken und beschlossen, dat mok wi. Dann werden wir uns das Frühstück „Heidis Brotkorb“ (Allgäuer Bergkäse von der Alm, frischer Kräuterquark von der Hofmolkerei Kruse sowie original Krenschinken aus der Steiermark. Dazu König-Ludwig-Krustenbrot, eine bayerische Brezel, Alpenbutter, Freiland-Tomaten und Kräuteroliven. 1 Glas Orangensaft) für 8,90 € gönnen und mit einem Prosit auf die Gemütlichkeit anstoßen! 

Read Full Post »

Casa Franco – 13.08.2010

Das kleine Restaurant „Casa Franco“ im Hamburger Portugiesenviertel bietet seit 2008 mediterrane Spezialitäten wie heiße Tontöpfe mit Gambas und diverse andere fangfrische Fischsorten, Meeresfrüchte und marktfrische Fleischspezialitäten an. Die Casa Franco hat keine Karte, der Gast hat allein die Wahl zwischen Fisch oder Fleisch.

An unserem Abend hatten wir die Wahl zwischen einem 3-Gänge Menü für 16,00 € oder einem 4-Gänge Menü für 20,00 € exklusive Getränke. Zwei von uns haben sich für die 3-Gänge mit Fisch entschieden und der Rest von uns wählten die 3 Gänge mit Fleisch.

Gleich nach dem herzlichen Empfang hatten wir den portugiesischen Roséwein Fado für 25,00 € die Flasche auf dem Tisch. Dazu wurde frisches Brot mit einer deftigen Aioli und Oliven gereicht. Rasant folgte der phantastische 1. Gang im flambierten Tontopf mit den Gambas im Knoblauchöl. Für die anderen Partien von uns gab es einen knackigen Salat. Nach kurzer Zeit kam der heitere Garçom schwungvoll mit dem 2. Gang um die Ecke. Ein traumhaft zartes Seeteufelfilet angerichtet mit einer herrlichen Mango-Sauce, einer einzigartig intensiver Petersilien-Mojo und ausgezeichneten Rosmarinkartoffeln. Das zarte Rinderfilet hatte zwar die gleichen Beilagen, wurde aber mit einer geschmackvollen Kräutersahne-Sauce veredelt. An dieser Stelle freuten wir uns schon sehr auf das Dessert: Creme Catalán.

Doch unsere nonchalanten Garçoms hatten andere Pläne mit uns, Widerstand zwecklos! Es folgte ein zusätzlicher Gang auf Kosten der Casa Franco. Der 4. Gang ähnelte zwar dem 3. Gang, variierte jedoch beim Fisch und Fleisch. Nachdem wir auch den exquisiten 4. Gang begeistert bezwungen hatten, spendierten die humorvollen Garçoms zu Ehren des Geburtstagskindes Katja eine Lokalrunde mit einer grandiosen Mixtur von dem spanischen Likör Licor 43 und eines Brandys. Folglich hat die ganze Casa zu Ehren Katjas gleich mehrmals Happy Birthday gesungen. Zum Ausklang unseres kulinarischen Abenteuers gab es die zart leichte Creme Catalán mit einem starken Espresso und als Abschiedsgeschenk bekamen die Senhoras unsere Runde jeweils noch eine sehr schöne rote Rose.

In der Casa Franco wird nicht nur ein grandioses Essen serviert, sondern auch die pure Lebensfreude zelebriert. Selten haben wir so gut mediterran gegessen und dabei auch noch so viel Spaß mit dem Team eines Restaurants und den Gästen am Nebentisch gehabt, Respeito e muito obrigado!

Zu unserem Glück sichert die souveräne Mischkalkulation der Preise von Getränken und Speisen weiterhin die Existenz der Casa Franco. Für den stimmungsvollen und preiswürdigen Kurzurlaub in der Casa Franco  (Google Maps) empfiehlt es sich zu reservieren. 

 

Read Full Post »

Waterkant – 11.08.10

Das Restaurant „Waterkant“ des Hotels Empire Riverside im 1. Obergeschoss steht für eine internationale Gourmetküche. Die schmucken Köche mit ihren flotten Kapitänsmützen bieten in ihrer offenen Kombüse kreativ interpretierte Gerichte aus den internationalen Hafenstädten wie Hamburg, Bombay, Casablanca oder San Francisco an. Durch die Panoramafenster, welche einen schönen Blick auf die Hafendocks von Blohm + Voss gestatten, entsteht ein imponierendes maritime Flair. Der grandiose Ausblick wird nur noch von der hauseigenen Bar „20up“ im 20. Obergeschoss übertroffen.

Unsere hohen Erwartungen an das Waterkant wurden weit übertroffen! Von Anfang an wurden wir von den beiden Herren vom Service äußerst zuvorkommend behandelt, sie waren immer aufmerksam, aber nie aufdringlich. Zum Auftakt unseres Sommers Schlemmer Menüs schickte uns die spendable Küche einen Gruß in Form einer Zitronengrassuppe, die stimmig in das Gesamtkonzept passte. Die Vorspeise der gebratenen Jacobsmuscheln auf lauwarmen Kohlrabisalat mit gebackener Kalbspraline und Dattel-Limonen-Pesto hat uns schlichtweg begeistert. Der Hauptgang war nahezu klassisch: ein sensationell intensives iberisches Schwein mit Ratatouille und Pommes Macaire. Zum erfrischenden Finale des Abends folgte die exquisite Erdbeer-Kaltschale mit Orangen und gepfeffertem Frischkäse-Sorbet. Der französische Roséwein von Gérard Boulay aus der Region Chavignol war eine exzellente Ergänzung der Menüfolge und vervollständigte nuancenreich alle Genüsse.

Auf der einen Seite bietet das Waterkant (Google Maps) eine offene Küche, auf der einen Seite eine tolle Aussicht auf den Hamburger Hafen und in der goldenen Mitte: edelsten Gourmetgenuss. Wir hatten einen unvergesslichen Abend an dem einfach alles gestimmt hat.

Read Full Post »